Zuletzt aktualisiert APRIL 2024

Was sind Scope-3-Emissionen und warum sind sie wichtig?



Definition von Unternehmensemissionen

 

Wenn Unternehmen über Emissionen sprechen, meinen sie in der Regel die allgemeinen Emissionen, die sie in ihrer gesamten Organisation ausstoßen. Es gibt allerdings einen spezifischeren Ansatz für die Beurteilung von Emissionen, der dazu beitragen kann, weitere Reduktionspotenziale zu identifizieren. Die Emissionen eines Unternehmens lassen sich in drei verschiedene „Scopes“ unterteilen:

  • Scope 1: die Emissionen von Anlagen, die das Unternehmen besitzt oder betreibt (zum Beispiel die Abgase aus den Auspuffrohren der Fahrzeugflotte)
  • Scope 2: die Emissionen aus eingekaufter Energie
  • Scope 3: die Emissionen von allen anderen Aktivitäten vor und nach der Produktion, die notwendig sind, um ein Produkt zum Kunden zu bringen

Bei den meisten Unternehmen machen die Scope-3-Emissionen mehr als 70 % ihres CO2-Fußabdrucks aus1. Ein einfaches Beispiel wäre, wenn ein Unternehmen Produkte von Zulieferern kauft, verwendet und entsorgt. Aber es gibt noch viele weitere Konstellationen. Hier sind ein paar Beispiele für Scope-3-Emissionen:

  • Einkauf von Waren und Dienstleistungen
  • Geschäftsreisen
  • Pendelverkehr der Belegschaft
  • Abfallentsorgung
  • Verwendung der verkauften Produkte
  • Transport und Vertrieb (vor- und nachgelagert)
  • Investitionen
  • Gemietete oder geleaste Anlagen2

Das Ausmaß der Scope-3-Emissionen bedeutet für große Unternehmen, dass es erhebliche Auswirkungen haben kann, die Emissionen in der gesamten Lieferkette zu kennen und zu adressieren.

RightCycle Game

Was können Unternehmen gegen die indirekten Emissionen anderer Beteiligter ausrichten?

 

Die gute Nachricht: Angesichts der zunehmenden Dynamik hin zu einer kohlenstoffarmen Zukunft befassen sich Politik und Wirtschaft mit ihrem CO2-Fußabdruck. Dieser generelle Trend könnte bereits zu einem Abbau der Scope-3-Emissionen führen. Doch es gibt noch direktere Maßnahmen, die man treffen kann. Alle Unternehmen unterliegen einer kollektiven Verantwortung und sollten ihre CO2-Emissionen offenlegen. Dann kann ein Unternehmen seine Scope-3-Emissionen beurteilen und bewusste Entscheidungen hinsichtlich seiner Geschäftspartner treffen. Das Carbon Disclosure Project, ist eine Organisation, die ein weltweites System für die Offenlegung von Emissionen betreibt. Mehr als 9 von 10 Fortune-500-Unternehmen, die ihre Daten an das Carbon Disclosure Project melden, nutzen das sogenannte Treibhausgasprotokoll. Dieses Protokoll bietet die weltweit am häufigsten verwendeten Bilanzierungsstandards für Treibhausgase.

 

Dank festgelegter Standards für die Offenlegung von CO2-Emissionen haben Unternehmen Einblick in die Klimarisiken und Klimaambitionen ihrer Geschäftspartner. Wir bei Kimberly-Clark Professional™ glauben an die vollständige Offenlegung von Emissionen, damit unsere Partner verstehen, welche Initiativen wir im Kampf gegen den Klimawandel verfolgen. Darüber hinaus haben wir eine Broschüre zusammengestellt, in der wir zeigen, wie wir unseren Kunden bei der Reduzierung ihrer Scope-3-Emissionen helfen können, indem wir unsere eigenen Scope-1- und Scope-2-Emissionen verringern.


https://www2.deloitte.com/uk/en/focus/climate-change/zero-in-on-scope-1-2-and-3-emissions.html 
https://www.carbontrust.com/resources/briefing-what-are-scope-3-emissions